IMG_20181210_125159_766_edited.png

Was ist Katzenpsychologie?

Die Katze auf der Couch...?

Bei der Tierpsychologie der Katze geht es um Ethologie. Das ist das Wissen von der Lebensweise der Katze, besonders von ihrem Verhalten.

 

Anhand des Wissens über das Normalverhalten einer Tierart und seiner Stammform erkennt man Verhaltensauffälligkeiten oder Verhaltensveränderungen.

 

Katzenpsychologie hat also etwas mit dem Verhalten, der Mimik und der Gestik der Katzen zu tun.

 

Grundsätzlich macht eine Katze durch ihr Verhalten auf sich aufmerksam.

Sie will uns zeigen, dass sie da ist und Bedürfnisse hat.

Sie benutzt dafür ihre eigene Sprache.

 

Wenn man die vielfältige Ausdrucksmöglichkeit der Katze interpretieren und verstehen kann, lernt man, mit ihr katzengerecht umzugehen.

 

Unerwünschtes Verhalten hat nichts mit Provokation, Boshaftigkeit oder Protest zu tun. 

Statt dessen sind Katzen häufig sehr gestresst, haben Angst oder wurden enttäuscht.

Wie arbeitet eine Katzenverhaltensberaterin?

Als Katzenverhaltensberaterin verbinde ich die Fähigkeiten und Kenntnisse aus den Bereichen der Ethologie, Katzenpsychologie und Verhaltenstherapie.

 

Ich bin mit den Lerntheorien, ihrer praktischen Umsetzung sowie den verhaltenstherapeutischen Methoden, vertraut und passe diese an die individuelle Situation und Problematik an.

 

In meiner Beratung geht es darum, auffälliges Verhalten im Hinblick auf z.B. Ängste, Aggressionen oder Unsauberkeit zu hinterfragen, um es zu entschlüsseln.

Aufgrund einer Verhaltensanalyse lassen sich die Handlungsweisen eines Tieres erklären.

 

Daraus ergeben sich meine  Empfehlungen an Sie, wie man das unerwünschte Verhalten der Katze verändern kann. Und es gibt Empfehlungen für den Umgang und die Haltung.

Wichtig ist ebenfalls die Beziehung zwischen Mensch und Katze. Ich bin als Vermittlerin zwischen Mensch und Katze tätig, um optimale Lösungen für Verhaltensprobleme der Katzen zu finden und um ein harmonisches Zusammenleben zu ermöglichen.

 

Ganzheitlichkeit

Ganzheitliche Beratung bedeutet, alles steht in Beziehung zueinander. Ich werde die Beziehung zwischen Ihnen und Ihrer Katze unter den derzeitigen Lebensbedingungen mit einer ganzheitlichen Sichtweise betrachten.

Im Fokus steht die Katze mit ihren Emotionen, Erfahrungen und Persönlichkeitsmerkmalen ebenso wie die Wechselwirkung mit Ihnen, der Umwelt und dem sozialen Umfeld.

Was ist sozialpädagogische Beratung

Definition Sickendiek/Engel/Nestmann (1999):

"Die Lebensschwierigkeiten der Menschen sind häufig nicht komplett ´lösbar´oder ´behebbar´. So bedeutet sozialpädagogische Beratung oft: Unterstützung, die Schwierigkeiten zu reduzieren oder mit den Folgen von Problemen besser umgehen und leben zu können."

 

Meine sozialpädagogische Beratung richtet sich auf die Förderung und (Wieder-)Herstellung Ihrer Kompetenz bei der Bewältigung Ihres Problems anstatt Ihnen die Problemlösung abzunehmen.

Da es hierbei gezielt um Probleme geht, die Sie mit Ihrer Katze haben, werden Sie mit meiner Unterstützung lernen, wie Sie selbst eine gute Beziehung zu Ihrer Katze schaffen oder wiederherstellen. Es geht deshalb erstmal um Ihre Gefühle, wie z.B. Sorgen, Ängste und Ratlosigkeit, die Sie im Zusammenhang mit Ihrer Katze empfinden.

Und es gibt bestimmt positive Erlebnisse, die Sie mit Ihrer Katze teilen - das sind wichtige Momente, die wir bei allen Problemen immer im Blick behalten sollten und stärken werden.